Meran – mittelalterliche Stadt mit mediterranem Flair

von / Freitag, 14 August 2015 / Veröffentlicht inMeran, Schenna, Urlaubstipps

Meran ist die zweitgrößte Stadt in Südtirol und bezauberte die Menschen schon im 19. Jh. Doch was zeichnet Meran eigentlich aus?

Erstmals erwähnt wurde Meran um 857, damals trug sie noch den Namen Mairania, zur Stadt erhoben wurde sie jedoch erst im 13. Jh. als Gründung der Grafen von Tirol. Die Mischung aus mediterranem Flair und mittelalterlicher Altstadt verleihen der auf 325 Metern Meereshöhe gelegenen, zweitgrößten Stadt Südtirols, einen besonderen Touch. Das milde Klima, mit seinen durchschnittlich 300 Sonnentagen pro Jahr und die grandiose Bergwelt Südtirols sind bei Alt und Jung gleichermaßen beliebt und laden ganzjährig zum Besuch ein.

Meran hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wir haben uns mal auf den Weg gemacht um Ihnen ein paar vorzustellen:

 

Kurhaus Meran

Das 1874 im Jugendstil erbaute Kurhaus von Meran bestand damals nur aus dem Westflügel des heutigen Baus. Zu jener Zeit mit noch 102 Gasflaschen erleuchtet, wurden diese 1897 durch elektrisches Licht ersetzt. 1911 wurde ein großer Umbau ins Auge gefasst, der unter der Leitung des Wiener Architekten Friedrich Ohmann (1858-1927) durchgeführt und 1914 abgeschlossen wurde. Es entstand der große Kursaal und die Kuppel, die das Meraner Kurhaus zu einer der schönsten Jugendstilbauten im Alpenraum werden ließen.
Heutzutage wird das Kurhaus fast ausschließlich für Veranstaltungen, Kongresse und Bälle genutzt. Zu den wichtigsten Terminen gehören hierbei aber sicherlich die Meraner Musikwochen und das Merano Wine Festival im Herbst. Der Sitz der Meraner Kurverwaltung ist im Kurhaus zu finden und macht es deshalb zu einer wichtigen Anlaufstelle für alle Urlaubsgäste.

 

Altstadt von Meran

Die Meraner Altstadt fasziniert mit deren mittelalterlichen Flair: kleine Gassen, verschiedenen im Jugendstil errichteten und für Meran wichtige Bauten, Kirchen, Gärten, Parkanlagen, sowie die noch erhaltenen 3 Stadtore und Teile der Stadtmauer erwarten Sie. Die Meraner Altstadt umfasst allem voran die Laubengasse, welche Einheimischen, sowie Gästen die Möglichkeit bietet durch die Stadt zu flanieren und in kleinen Geschäften nach Spezialitäten und Souvenirs aller Art Ausschau zu halten. Noch zur Altstadt gehören ebenfalls das Steinachviertel, die Leonardo da Vinci Straße, der Rennweg und die drei noch erhaltenen Stadttore: Das Vinschger Tor (Westen) Das Passeirer Tor (Norden) Das Bozner Tor (Süden). Nur das Ultner Tor (Osten) ist heute leider nicht mehr zu erkennen.

Laubengasse von Meran

Die mittelalterliche und einst längste Laubengasse ist besonders für ausgedehnte Shoppingtouren geeignet. Sie ist die Hauptgeschäftstraße von Meran und wurde im 13. Jh. von den Grafen von Tirol, als längste Laubengasse Tirols erbaut. Dabei wurde sie in zwei Teile unterteilt, die Wasserlauben (jene der Passer zugewandten Seite) und den Berglauben (die dem Küchelberg zugewandten Lauben). Zierliche Erker und Torbögen, erinnern an das einstige Erscheinungsbild dieser ursprünglich längsten Laubengasse von Tirol. Sie verläuft vom Kornplatz bis zum Pfarrplatz, auf dem die mehr als sehenswerte Stadtpfarrkirche St. Nikolaus steht.

 

Pfarrkirche von Meran

Die Stadtpfarrkirche, welche inmitten der Meraner Altstadt am Pfarrplatz liegt, steht seit 1980 unter Denkmalschutz. Zurecht, denn die zahlreichen Malereien, Kunstwerke, Holzschnitzereien, Altarbilder und die gotische Innenarchitektur dieser römisch-katholischen Stadtpfarrkirche, sind sehr sehenswert. Ein weiteres Highlight, welches du nicht verpassen solltest, sind die wunderschöne Fensterrose und der imposante Flügelaltar! Die Pfarrkirche St. Nikolaus Meran ist dem Heiligen Nikolaus, dem Patron der Händler, Seemänner, Unternehmer und Kinder, geweiht und wurde Anfang des 14. Jh gebaut, konnte jedoch erst Mitte des 15. Jh. Fertiggestellt werden.
Wer eine Messe dort besuchen möchte, hat an folgenden Tagen und Uhrzeiten die Möglichkeit dazu:
Montag bis Samstag:
Eucharistiefeier jeweils um 9.00 Uhr
Samstag Vorabend:
Eucharistiefeier um 18.00 Uhr
Sonntag:
Eucharistiefeier um 8.00 Uhr / 9.00 Uhr / 11.00 Uhr und 19.00 Uhr

 

Gärten von Schloss Trauttmannsdorff

Ein Muss für alle Naturliebhaber sind mit Sicherheit die botanischen Gärten von Schloss Trauttmannsdorff in Meran. Auf einer Fläche von 12 Hektar, erstrecken sich verschiedenste Flächen mit einheimischer, sowie exotischer Flora. 80 verschiedene Gartenlandschaften, verschiedene Erlebnisstationen, 11 verschiedene Künstlerpavillions und dem Landesmuseum für Tourismus bieten allen Besuchern ein Erlebnis der besonderen Art. Die Gärten sind bequem von zu Fuß aus erreichbar oder können mit dem Auto oder Öffentlichen Verkehrsmitteln bequem erreicht werden.
Öffnungszeiten 01. April – 31. Oktober 09.00 Uhr – 19.00 Uhr (letzter Einlass: 18.00 Uhr)
Erwachsene 12,00 €
Kinder unter 6 Jahren Eintritt frei
Senioren ab 65 Jahren 10,00 €
Kinder und Jugendliche (6 – 18 Jahre) 8,50€
Weitere Preise und Vergünstigungen finden Sie HIER.

 

Stadttheather Meran

Das Meraner Stadttheater wurde vom berühmten Architekten Martin Dülfer, welcher heute auch als Mitbegründer des Jungendstils bekannt ist konzipiert und 1900 schließlich eröffnet. Benannt ist das Stadttheater nach dem großen Opernkomponist Giacomo Puccini, welcher 1923 in Meran verweilte.
Es ist das einzige historische Theater in Südtirol und umfasst 296 Sitzplätze. Heutzutage wird es vorwiegend für Theater- und Musikveranstaltungen, Filmvorführungen, Lesungen, Tagungen und besonderen Präsentationen benutzt.

 

Promenaden in Meran

Die bedeutendste Promenade in Meran ist die mit einer Fläche von 8450 m² große Kurpromenade, welche von der Postbrücke bis zur Theaterbrücke reicht und von dort aus, in die Passerpromenade übergeht. Im Sommer erwartet die Besucher eine angenehme erfrischende Brise, während im Winter der traditionsreiche Christkindlmarkt stattfindet und Jung und Alt verzaubert. Seit Jahren ist die Kurpromenade Schauplatz verschiedenster kunstvoll gestalteter und in die Natur eingebetteter Skulpturen, welche von der Meraner Gärtnerei in akribischer Kleinstarbeit entworfen und gepflegt werden. Als Passerpromande wird hingegen der Abschnitt von der Theaterbrücke, gegenüber dem altehrwürdigen Hotel Meraner Hof, bis zur Eisenbahnbrücke beim städtischen Freibad, dem Lido, bezeichnet. Entstanden ist die Passerpromenade mit ihren imposanten Pappeln von 1817 bis 1886 und ist 4800m² groß. Die ansonsten recht nüchtern gebaute Passerpromenade führt an der 1885 erbauten evangelischen Kirche vorbei.

 

Steinerner Steg

Vor dem 17. Jahrhundert verband nur ein wackeliger Holzsteg die Meraner Altstadt mit Obermais. 1616 wurde dann vom Brixner Architekten Andrä Tanner diese zweibögige Steinbrücke errichtet, sie ist heute die älteste Brücke, welche über die Passer führt. Sie ist für den Verkehr gesperrt und wird fälschlicherweise oft als Römerbrücke bezeichnet, dieser Begriff wurde jedoch 1927 von den faschistischen Autoritäten im Zuge ihrer Italianisierungskampagne in Südtirol frei erfunden und hat nichts mit der Geschichte der Postbrücke gemein. Der Steinerne Steg führt zur romantischen Meraner Gilfpromenade, welche sich für gemütliche Spaziergänge oder einen Besuch im Café eignet und sollte auf der Liste der zu besuchenden Sehenswürdigkeiten Merans nicht fehlen.

 

Therme Meran

25 Indoor und Outdoorpools laden zum erfrischenden Baden ein, doch auch für Naturliebhaber und Wellness-Genießer hat die Therme Meran mit ihrem großen Naturpark und dem eigene Spa & Vital Center so Einiges zu bieten. Des Weiteren besitzt die Therme Meran ein eigenes Sport und Medical Center, ein Bistro, eine Kinderbetreuung und ein Shop mit verschiedenen Produkten. Die Saunalandschaft der Meraner Thermen umfasst eine finnische Sauna (trockene Heißluft 90 – 100°C), Sanarium (Biosauna 45-55% Luftfeuchtigkeit, 60°C), verschiedene Dampfbäder (100% Luftfeuchtigkeit, 42-45°C) und einen Schneeraum, der ideal für das Abkühlen der Atemwege nach dem Saunieren geeignet ist.
Das Hauptbecken und das Solebecken der Meraner Thermen können mit einer angenehmen Temperatur von 34° C und 35° C punkten, der Whirlpool sogar mit 37°. Als Partnerbetrieb der Meraner Thermen können Sie die Tickets bei uns besorgen, dies erspart Ihnen nicht nur das Warten in der Schlange sondern gewährt Ihnen sogar noch 15% Rabatt.

Na neugierig geworden?

Tags ,

Schreibe einen Kommentar

OBEN